BlĂĽtenmischung
Gewicht: 100 g
  1. mit 9 unterschiedlichen BlĂĽten aus der Naturheilkunde
  2. BlĂĽten auch fĂĽr Tee verwendbar
Ab 4,00 €*

0.1 Kilogramm (40,00 €* / 1 Kilogramm)

Edelpapageien Frucht & Nuss
Gewicht: 1 kg
  1. verbesserte Rezeptur Edelpapagei Gourmet
  2. mit 43 % FrĂĽchten, GemĂĽse und NĂĽssen
12,00 €*
Edelpapageien Gemüse & Kräuter
Gewicht: 1 kg
  1. hoher Anteil an fettarmem GemĂĽse
  2. mit vielen Kräutern und Blüten
12,00 €*
Kräuterchen
Gewicht: 500 g
  1. verbesserte Rezeptur des Gesundheit-Extra
  2. hochwertige Kräutersaaten bekannt aus der Pflanzenheilkunde
Ab 9,50 €*

0.5 Kilogramm (19,00 €* / 1 Kilogramm)

Leber & Nieren Kur
Gewicht: 500 g
  1. als Futterzusatz oder Tee
  2. fĂĽr alle Sittiche und Papageien geeignet
Ab 10,00 €*

0.5 Kilogramm (20,00 €* / 1 Kilogramm)

Vitaminchen
Gewicht: 500 g
  1. als Extra-Portion Vitamine, zum Päppeln oder als Leckerli
  2. zu 100 % aus natĂĽrlichem Obst, Beeren und GemĂĽse
Ab 10,00 €*

0.5 Kilogramm (20,00 €* / 1 Kilogramm)

DarĂĽber freut sich dein Liebling...

Orlux | Clay Bloc | 550 g
  1. Lehmblock fĂĽr GroĂźsittiche und Papageien
3,95 €*

0.55 Kilogramm (7,18 €* / 1 Kilogramm)

Orlux | Mineral Bloc | 400 g
  1. Grit- und Mineralstein fĂĽr GroĂźsittiche und Papageien
6,90 €*

0.4 Kilogramm (17,25 €* / 1 Kilogramm)

Primus Vital | Komplettpräparat | 70 g
  1. zuckerfreies Komplettpräparat
  2. geeignet bei Macrorhabdiose (Megabakteriose)
9,99 €*

70 Gramm (14,27 €* / 100 Gramm)

PRIME | Probiotika, Vitamine & Mineralstoffe
Gewicht: 30 g
  1. Ergänzungsfuttermittel
  2. vollständiges Vitamin- und Mineralstoff-Spektrum
  3. Aminosäuren
  4. wertvollen Probiotika
12,60 €*

30 Gramm (42,00 €* / 100 Gramm)

Was sind Edelpapageien und woher kommen sie?

Edelpapageien sind eine sehr farbenfrohe Spezies der Papageien.
Sie leben in den sonnendurchfluteten Wäldern der Südsee auf der Insel Neu-Guinea, auf den Molukken und Salomonen und den Sundainseln. Die Edelpapageien findet man bis zu einer Höhe von 1500m. Sie brüten in Baumhöhlen, besonders in alten Bäumen. Ihre Brutzeit geht von Juli bis in den späten August wo sie 1-2 Jungtiere zusammen großziehen. Der Edelpapagei gilt im Moment als nicht bedroht und man findet folgende 10 Unterarten in den Wäldern der Südsee.

Der Westermans Edelpapagei, Halmagera Edelpapagei, Aru Edelpapagei, Biak Edelpapagei, Salomon Edelpapagei, Riedel Edelpapagei, Ceram Edelpapagei, Cornelia Edelpapagei, Neuguinea Edelpapagei und den Queensland Edelpapagei.

Sie erreichen ein Körpergröße von 35 – 40cm und wiegen zwischen 400 und 600g. Bei artgerechter Ernährung und Haltung kann dein Edelpapagei dich 30 Jahre lang begleiten. Die Männchen und Weibchen sind sehr farbintensiv. Die männlichen Edelpapageien stahlen in einem wunderschönen Grün, besitzen seitlich rote Federn welche auch unter den Flügeln sitzen, die Flügeloberseite ist hingegen blau. Die Weibchen treten im strahlenden Rot auf, haben einen blauen Nacken und Bauch, die Schwanzfedern sind im hellen orange gehalten.

Der Edelpapagei als Haustier

Edelpapageien sind tagaktive sehr intelligente und clevere Papageien. Sie sind lernwillig und gelten als sprachbegabt. Es kann vorkommen, dass sie dann ununterbrochen quatschen. Also gehören sie nicht gerade zur ruhigen Gattung und können gehörigen Krach verursachen. Edelpapageien sind sehr verschmuste und zutrauliche Tiere. Eine enge Bindung zum Halter ist sehr schnell hergestellt und folglich ist es keine Kunst sie handzahm zu bekommen. Mit Papaya , Mangostücken oder Banane kann man sehr gut Klickertrainig machen und ihnen Tricks und Kommandos beibringen. Das fördert den Zusammenhalt zwischen dir und dem Papagei und macht zudem noch Spaß. Der Edelpapagei ist natürlich ein Schwarmvogel und benötigt mindestens einen weiteren Partner, besser jedoch wären ein paar Tiere mehr. Eine Voliere ist für die großen Tiere fast immer zu klein, aber ein Mindestmaß von 2m x 1m x 1,5m sollte jedem das Tier wert sein. Sollten die Papageien im Aussenbereich gehalten werden, wäre eine Überdachung für den Schutz der Witterung gut und im Winter sogar ein beheizter Schutzraum. Dort können sie in einem Brutkasten auch gut ihre Jungtiere im Sommer großziehen.

Da die Edelpapageien auch sehr gerne baden, ist eine große Wasserschale in Bodennähe eine willkommene Abwechslung für die Tiere. Zudem fördert es die Körperhygiene und Federpflege. Die Ausstattung der Voliere sollte nie mit Plastik bestückt werden. Durch anknabbern kann der Papagei Teile verschlucken und somit schwer erkranken. Der weitere Vorteil von natürlichen Einrichtungsgegenständen ist, dass sich die Tiere auf Holzstangen die Krallen von alleine abwetzen und ein Krallenschneiden fast überflüssig wird. Aber beachte den Durchmesser deiner Sitzstangen, dünne Äste führen auch zu unkontrollierten Krallenwachstum. Gerne wird auch artgerechtes Spielzeug zum schreddern und beschäftigen verwendet.

Edelpapageien und ihre spezielle Ernährung

Ein Edelpapagei wird ernährt wie kaum ein anderer Papagei. Seine Hauptnahrung besteht aus sehr viel Obst und Gemüse. Aus diesem Grund haben wir uns mit unseren Futtermischungen für Edelpapageien auf die artgerechte Ernährung dieser Spezialisten eingestellt. Ein hoher Frucht und Gemüseanteil ist dort schon zu finden. Trotzdem solle natürlich immer noch mit frischer Ware ergänzt werden, da sie in freier Wildbahn kaum Saaten zu sich nehmen und es eine Mangelernährung auslösen würde, wenn nur Saaten gefüttert werden. Auch fettreiches Futter muss begrenzt werden, da es zu Fetttumoren und Leberschäden kommen kann. Also eine gute Mischung zwischen Gemüse und Obst, sowie eine artgerechte Futtermischung sind der Schlüssel zur natürlichen Ernährung. Keimfutter, wie auch Kochfutter sind sehr beliebtes Ergänzungsfutter und sehr gesund. Generell muss das natürliche Bedürfnis zum Nagen immer befriedigt werden. Das erreicht man mit dicken Ästen aus dem Garten und mit der Gabe von Lehm- und Gritsteinen sowie Rispen & Ähren.

Edelpapageien und ihre möglichen Krankheiten

Der hauptsächliche Grund für eine Erkrankung von Edelpapageien liegt in der falschen, nicht artgerechten Ernährung. Viele machen den Fehler sie mit reinen Körnermischungen oder Granulaten aus dem Fachhandel zu versorgen. Das ist, wie oben beschrieben, ein absoluter NoGo. Die Tiere werden folglich mit Fetttumoren, sogenannten Lipomen, oder Leberschäden zum Tierarzt gebracht. Letzteres kann man durch flüssigen Kot und den gelben Urinanteil darin erkennen. Auch fühlen sich die Tiere schlapp und wirken apathisch. Die Säuberung der Voliere und des Futterplatzes muss regelmäßig gewährleistet sein. Schimmelpilze an alten Obst und Gemüse, oder Keime im Wasser durch vermischen des besagten Futters, können die Gesundheit der Tiere gefährden.