Bei uns kannst du sehr gutes Wellensittichfutter kaufen

Willkommen im besten Shop fĂŒr gesundes Wellensittichfutter! Hier findest du gesundes Wellensittichfutter, welches speziell auf die BedĂŒrfnisse deiner gefiederten Freunde abgestimmt ist. Egal ob Samenmischungen, getrocknetes Obst oder KrĂ€uter - bei uns findest du alles, was du fĂŒr eine artgerechte und gesunde ErnĂ€hrung deiner Wellensittiche brauchst. Kaufe gesundes Wellensittichfutter und unterstĂŒtze das Wohl deiner gefiederten Lieblinge!
BlĂŒtenmischung
Gewicht: 100 g
  1. mit 9 unterschiedlichen BlĂŒten aus der Naturheilkunde
  2. BlĂŒten auch fĂŒr Tee verwendbar
Ab 4,50 €*

Inhalt: 0.1 kg (45,00 €* / 1 kg )

Grassamen & BlĂŒten
Gewicht: 500 g
  1. verbesserte Rezeptur von Gras- und BlĂŒtenzusatz
  2. 5 Sorten Grassamen und 4 BlĂŒtensorten
Ab 9,50 €*

Inhalt: 0.5 kg (19,00 €* / 1 kg )

Grassamen Deluxe
Gewicht: 500 g
  1. 6 verschiedene Grassamensorten mit feinen KrÀutern
  2. hirse- und getreidefrei
Ab 9,50 €*

Inhalt: 0.5 kg (19,00 €* / 1 kg )

Keimfutter fĂŒr Wellensittiche
Liter: 210 ml
  1. fertiges Keimfutter fĂŒr Wellensittiche
  2. wichtige NĂ€hrstoffe, Mineralstoffe und Vitamine
3,99 €*

Inhalt: 0.21 Liter (19,00 €* / 1 Liter )

Kochfutter | Frucht & GemĂŒse ReismenĂŒ
Gewicht: 500 g
  1. ausgewogenes VerhĂ€ltnis zwischen Obst und GemĂŒse
  2. sÀttigend
Ab 4,50 €*

Inhalt: 0.5 kg (9,00 €* / 1 kg )

Kochfutter | GemĂŒsetopf
Gewicht: 500 g
  1. Kochfutter mit GemĂŒse auf Basis von Weizen & Reis
  2. fĂŒr Großsittiche & Papageien
  3. sÀttigend
Ab 4,50 €*

Inhalt: 0.5 kg (9,00 €* / 1 kg )

Kochfutter | Hirseschmaus
Gewicht: 500 g
  1. kleine Saaten fĂŒr kleinere Sittiche
  2. fruchtzuckerarm
Ab 4,50 €*

Inhalt: 0.5 kg (9,00 €* / 1 kg )

Kochfutter | Reis & Frucht
Gewicht: 500 g
  1. FrĂŒchte & Reis fĂŒr Großsittiche & Papageien
  2. sÀttigend
Ab 4,50 €*

Inhalt: 0.5 kg (9,00 €* / 1 kg )

KrÀuterchen
Gewicht: 500 g
  1. verbesserte Rezeptur des Gesundheit-Extra
  2. hochwertige KrÀutersaaten bekannt aus der Pflanzenheilkunde
Ab 10,00 €*

Inhalt: 0.5 kg (20,00 €* / 1 kg )

Leber & Nieren Kur
Gewicht: 500 g
  1. als Futterzusatz oder Tee
  2. fĂŒr alle Sittiche und Papageien geeignet
Ab 11,00 €*

Inhalt: 0.5 kg (22,00 €* / 1 kg )

Wellensittiche Australien
Gewicht: 1 kg
  1. orientiert an der natĂŒrlichen ErnĂ€hrung
  2. kalorienarmes Futter mit LangzeitbeschÀftigung
13,00 €*
Wellensittiche Energie Plus
Gewicht: 1 kg
  1. ideales VerhÀltnis aus mehl- und ölhaltigen Saaten
  2. bei Außenhaltung, Jungtieraufzucht und Krankheit
11,00 €*
Wellensittiche KrÀutervielfalt
Gewicht: 1 kg
  1. leichte Futterumstellung durch hohen Hirseanteil
  2. viele KrĂ€uter, BlĂŒten und KrĂ€utersamen
12,00 €*
Wellensittiche Sensitiv
Gewicht: 1 kg
  1. alte Rezeptur Wellensittich Sensitiv Plus
  2. geeignet bei Macrorhabdiose und Magen-Darm-Problemen
11,00 €*

DarĂŒber freut sich dein Liebling...

Grit mit KorÀllchen | 2,5 kg
  1. wichtige Mineralstoffe
  2. unverzichtbarer Futterzusatz fĂŒr Vögel
4,70 €*

Inhalt: 2.5 kg (1,88 €* / 1 kg )

PRIME | Probiotika, Vitamine & Mineralstoffe
Gewicht: 30 g
  1. ErgÀnzungsfuttermittel
  2. vollstÀndiges Vitamin- und Mineralstoff-Spektrum
  3. AminosÀuren
  4. wertvollen Probiotika
13,09 €*

Inhalt: 30 g (43,63 €* / 100 g )

Primus Vital | KomplettprÀparat | 70 g
  1. zuckerfreies KomplettprÀparat
  2. geeignet bei Macrorhabdiose (Megabakteriose)
12,69 €*

Inhalt: 70 g (18,13 €* / 100 g )

Woher stammen Wellensittiche?

Wellensittiche stammen aus Australien.
Genauer gesagt sind sie in großen Outback beheimatet, darunter auch in trockenen Gebieten wie der WĂŒste. Die Vögel leben dort in großen SchwĂ€rmen und ihre ErnĂ€hrung bezieht sich hauptsĂ€chlich auf GrĂ€ser und Samen. Wellensittiche wurden erstmals von europĂ€ischen Forschern im spĂ€ten 18. Jahrhundert beschrieben und nach Europa gebracht. Hier wurden sie schnell durch ihre liebenswerte Art als Haustier bekannt. Durch weitere Zucht gibt es sie nun in diversen GrĂ¶ĂŸen und Farben auf der ganzen Welt.

Wie kann man Wellensittiche zĂŒchten?

Die Zucht von Wellensittichen erfordert viel Wissen und Erfahrung. Hier sind einige grundlegende Schritte, die man beachten sollte. Um gute Zuchterfolge zu erzielen, benötigt man natĂŒrlich erstmal ein mĂ€nnliches und ein weibliches Tier. Dann braucht man die geeigneten Bedingungen, also einen guten Brutkasten mit Nistmaterial der sich an einen ruhigen Ort befindet. Auch die Lufttemperatur spielt eine Rolle. GebrĂŒtet wird zwischen 18 und 24 Grad. Sind die Bedingungen erfĂŒllt, findet normalerweise die Paarung innerhalb von zwei Wochen statt. Die Weibchen legen etwa 4-6 Eier in der Brutzeit. Eine Befruchtung mit einer Taschenlampe zu prĂŒfen wĂ€re ratsam. Die Brutzeit betrĂ€gt dann zwischen 18 und 21 Tagen. Wenn die KĂŒken dann geschlĂŒpft sind, sollten die Elterntiere mit Keimfutter und Eifutter zusĂ€tzlich gefĂŒttert werden. Keimfutter enthĂ€lt viel Eiweiß und wichtige Vitamine und Mineralien welche fĂŒr die gesunde Aufzucht elementar sind. Nach etwa 4 Wochen fressen die Kleinen dann auch schon das normale Futter mit.

Welche Arten von Wellensittichen gibt es?

Es gibt viele verschiedene Arten von Wellensittichen. Die bekannteste Art ist der Standardwellensittich, der auch als Australischer Wellensittich bezeichnet wird. Andere Arten sind der Graukopf-Wellensittich, der Gelbkopf-Wellensittich, der Zimt-Wellensittich, der Blau-Wellensittich, der Lutino-Wellensittich und der Albino-Wellensittich. Es gibt auch verschiedene Farbmutationen und Kombinationen von Farben bei Wellensittichen. Wenn du dich fĂŒr eine Art entschieden hast, denke daran immer mindestens zwei Sittiche zu halten. Sie sind sehr sozial und benötigen Artgenossen.

Was sind typische Krankheiten beim Wellensittich?

Wir haben 5 der hÀufigsten Krankheiten bei Wellensittichen aufgelistet.
  • Aspergillose: Um es kurz zu fassen. Es schimmelt in der Lunge! Wie sich jeder vorstellen kann, kann das nicht gut sein! Diese Art der Krankheit fĂŒhrt recht oft zum Tod des Wellensittichs, da die Krankheit spĂ€t erkannt wird. Um ein Symptom zu erkennen, muss man genau hinhören. Ein kleines Knacken in der Atmung könnte auf einen Pilzbefall hindeuten. Um besser Luft zu bekommen, haken sich die kleinen Sittiche mit dem Schnabel im Gitter ein und ĂŒberstrecken den Hals, um besser Luft zu erhalten. FĂ€ngt der Welli nach dem Freiflug auch schwer an zu pumpen, ist dies auch ein Anzeichen fĂŒr die Erkrankung. Auslöser fĂŒr Aspergillose ist oftmals eine nicht artgerechte Haltung. 


  • Legenot: Diese besteht, wenn ein Ei nicht gelegt werden kann. Legenot kommt daher ohne Symptome und Vorwarnung. Lediglich die EierschalenverĂ€nderung kann ein Hinweis sein. Windeier oder rauschalige Eier wĂ€ren ein Anzeichen. Ein Grund fĂŒr die Legenot wĂ€re eine VerĂ€nderung am Eileiter. Eine Infektion zum Beispiel. Gerade Stress geplagte Weibchen, welche zu oft zur Brut angesetzt werden, sind Kandidaten fĂŒr Legenot. Um vorzubeugen, kann man Wellensittiche mit Vitaminen und Mineralien wie Kalzium, Vitamin D3 und Vitamin A versorgen.
  • Macrorhabdiose: Bei dieser Erkrankung handelt es sich um einen Hefepilz. In der Vergangenheit ist man von einem bakteriellen Befall ausgegangen. Aus diesem Grund ist die Krankheit auch als Megabakteriose bekannt geworden. Im englischen heißt sie Going-Light-Syndrom. Kurz erklĂ€rt, verhindert der Hefepilz die Aufnahme von NĂ€hrstoffen im Darm. Macrorhabdiose ist kaum zu erkennen, lediglich eine Teilnahmslosigkeit des Vogels deutet darauf hin. Erst wenn der Sittich erbricht oder ganze Körner im Kot wieder zu finden sind, ist klar, hier liegt Megabakteriose vor. Entgegen vieler Meinungen lĂ€sst sich Macrorhabdiose gut behandeln. Dies bedingt ein schnelles Handeln des Halters bei Befall. Suche einen vogelkundigen Tierarzt auf, welcher den Tod verhindern kann. Auch wir haben uns mit einer zuckerarmen Futtermischung auf diese Krankheit eingestellt. Sie ist sehr Grassamenhaltig und schont den Darmtrakt.
  • Milben: Es gibt sie als Grabmilbe oder RĂ€udemilbe. Milben sind die wohl hĂ€ufigste Erkrankung durch Parasiten beim Wellensittich. Sie sind sehr klein und dadurch sehr schwer zu entdecken. Wenn keine Behandlung der Parasiten stattfindet, ist dies leider zum leidwesen der Wellensittiche. In schlimmen FĂ€llen kam es zu Amputationen des Schnabels, ohne diesen der Vogel eingeschlĂ€fert werden muss. Von Eigeninitiative mit Sprays aus dem Handel raten wir ab. Es fĂŒhrt zu nichts und fĂŒgt dem Sittich nur weiteres Leid zu. Eine punktuelle BekĂ€mpfung am Vogel macht wenig Sinn, eine Ganzkörpertherapie kann nur ĂŒber den vogelkundigen Tierarzt durchgefĂŒhrt werden.
  • Tumore: werden in gutartige und bösartige Versionen unterschieden. FettgeschwĂŒlste z.B. gehören zu den Guten.  Durch eine artgerechte FĂŒtterung und viel Bewegung lassen sich Lipome oft verhindern. Die bösartigen Tumore können leider viele Organe befallen: Leber, Nieren, Milz und Hoden, um nur einige zu nennen. Tumore lassen sich bei Wellensittichen Ă€ußerst selten operieren. Leider bleibt oft am Ende nur das EinschlĂ€fern, um dem Vogel einen qualvollen Tod zu ersparen.

Wie sieht eine gesunde, artgerechte ErnÀhrung aus?

Ein artgerechtes und gesundes Wellensittichfutter sollte ausgewogen sein und alle notwendigen NĂ€hrstoffe in ausreichender Menge enthalten. Eine einfache Hirsemischung aus dem Handel ist leider keine gute Idee, denn die die FĂŒtterung mit Wellensittichfutter ist komplexer als gedacht. Sie sollte vielfĂ€ltig sein, um MangelzustĂ€nden von Mineralien und Vitaminen vorzubeugen. In der freien Wildbahn leben Wellensittiche in großen Scharen und fressen gerne halbreife bis reife Grassamen und andere Saaten von bodennahen Pflanzen. Sie sind nicht nur voller Energie sondern auch nĂ€hrstoffreich. Ölhaltige Saaten mit einem hohen Anteil an Fett, wie Sonnenblumenkerne, gehören darum nur sehr selten in ein gesundes Wellensittichfutter. Auch Kolbenhirse sollte nur in geringem Maße angeboten werden. In der Rubrik Rispen & Ähren bieten wir darum auch Grassamen als Rispe an. Das dĂŒrfen sie zu belieben schreddern und essen! Obst, Beeren und auch GemĂŒse dĂŒrfen auch zum tĂ€glichen Speiseplan neben dem Wellensittichfutter zĂ€hlen. Aber Vorsicht, bei Tieren mit Macrorhabdiose bitte auf den Fruchtzucker achten. Bei dieser Erkrankung bitte auf Zucker verzichten und ĂŒberwiegend mit Grassamen fĂŒttern. Auch KrĂ€uter werden gerne gefressen. Speziell aber ist der Eukalyptus. Aus seiner Heimat Australien kennt der Wellensittich diesen Baum nur zu gut. An den BlĂ€ttern wir dort regelmĂ€ĂŸig genagt. Eukalyptus ist nicht giftig fĂŒr den Wellensittich. Er unterstĂŒtzt sogar bei Darmparasiten und anderen Krankheitserregern durch seine antibakteriellen, Ă€therischen Öle. In unserem Wellensittichfutter kommt diese Komponenten also absichtlich vor. Besonders gerne wird unser Keimfutter & Quellfutter oder unsere Kochfutter angenommen. Es ist leicht verdaulich und energiereich. Mit etwas Übung kann jeder sein Keimfutter ankeimen lassen. Einfacher geht es aber auch ĂŒber unser Keimfutter im Glas.